Newsletter von Joanna:

Work-Life-Balance

“Spannst du eine Saite zu stark, wird sie reißen. Spannst du sie zu schwach, kannst du nicht auf ihr spielen.”

Eine Gitarre ist ein gutes Beispiel für das, was Gleichgewicht bedeutet. Alles was wir im Leben tun und das uns wichtig ist, können wir als eine Saite der Gitarre sehen. Jede Saite wird anders gestimmt, im Endeffekt, gibt es eine wunderschöne Melodie.

Doch jeder von uns darf selber bestimmen, wie sehr und wie straff er jede Saite anholen möchte. 

Wie stimmen wir nun unsere Gitarre? Welche Saite sollten wir straffer ziehen und welche etwas lockerer lassen?

Jede Person ist anders, jede lebt ein anderes Leben und hat andere Prioritäten.

Eine Person kommt von der Arbeit nach Hause und wird von einer lieben Familie begrüßt, die andere vom Hund, Katze oder dem Fisch. Andere arbeiten von zu Hause aus oder haben einen Full Time Job und verbinden Freizeit und Arbeit. So könnten wir noch viele viele aufreihen. 

Tatsache ist, oft bestimmt unsere Arbeit, wie viel Freizeit und wie viel Familienzeit wir haben dürfen. Das Ideal ist aber, wenn wir die verschiedenen Bereiche unseres Lebens im gesunden Gleichgewicht halten, welches nicht immer ganz einfach ist. Hier einige Tipps, Ideen und meine eigenen Erfahrungen, wie wir die Saiten unserer Gitarre, sprich unseres Lebens, besser einstimmen können.   

  • Arbeit: Schon mal was von Work-Life-Balance gelesen? Das ist das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben, das man finden und sich erarbeiten kann. Wir haben nur ein Leben! Mein Tipp an uns alle, wenn Arbeitsschluss ist, ist Schluss. Die Arbeit läuft uns nicht davon, so lege das Handy oder den Laptop gerne mal inzwischen weg, mach die Lichter der Küche aus und genieße die Menschen, die deine Anwesenheit lieben. 

Außerdem musst du auch nicht alles alleine machen. Wenn du mit aller Arbeit keine Zeit mehr für dich und/oder Familie hast, ist es vielleicht an der Zeit, etwas Arbeit abzugeben, eventuell an eine Haushaltshilfe, Sekretärin oder Familienmitglied. Lerne, Grenzen zu setzen. 

  • Ernährung: Die Ernährung sollten wir im Auge behalten, denn eine ausgewogene Ernährung ist das, was das Gleichgewicht der Gesundheit ausmacht. Gönnen und genießen dürfen wir das Essen immer, auch mal ein Eis oder eine Pizza. Doch zu der Pizza kann man immer etwas Gemüse legen und anstatt so viel Eis, kann man es mit einem Obstsalat kombinieren. Die Ernährung macht bei einem gesunden Körper 70% aus, der Rest ist Sport, Schlaf und einige weitere Faktoren. 

Die Ernährung ist definitiv eine Saite, die wir nie zu locker lassen sollten. Denn Dank einer gesunden Ernährung beugen wir Krankheiten vor, haben mehr Energie und eine viel höhere Lebensqualität.

  • Sport und Ruhe: Eine weitere Saite wären Sport und Ruhe. Ein Gleichgewicht zu finden zwischen Ruhetage und alles geben im Sport. Ich empfehle, 3 – 4 mal die Woche Krafttraining zu machen und 1 – 3 mal die Woche eine gute Runde spazieren gehen, joggen, Fahrrad fahren, schwimmen, Tennis spielen, Volley und Fussball. Das heißt, BEWEGUNG ohne dabei an Arbeit zu denken. Haus putzen kommt da nicht mit unter, denn dabei schaltet der Kopf nicht so ab, wie er es in einer Stunde Sport macht.

Dein Körper braucht aber auch Ruhetage und ganz besonders genügend Schlaf, am besten 7 – 9 Stunden pro Nacht. Denn es ist in der Ruhe, wo der Körper die angespannten Muskeln vom Sport repariert und somit stärkt, zudem passieren ganz wichtige Regulierungen der Hormone, während du schläfst. 

  • Familie: Eine Saite, die ich in meinem Leben gerne straff ziehe und nicht locker lassen möchte, ist meine Familie. Natürlich ist es nicht einfach, dieses Gleichgewicht zwischen Arbeit, Sport und Kinder zu bekommen und wenn du eine Mutter bist, kennst du die “Mom-Guilt” bestimmt, dieses schlechte Gewissen, dass uns als Mütter immer wieder anklagt. 

Aber eine Sache die mir in diesem Thema geholfen hat ist ein Satz, den mir meine Mentorin mal sagte: “Deine Kinder sind dein größtes Vermächtnis (legacy), deine Hinterlassenschaft und lebe dein Leben so, dass du nicht später zurückschaust und bereust, dir zu wenig Zeit für die Sachen zu nehmen, die wirklich zählen.”

  • Geistliches Leben:Des Weiteren nehme ich mir jeden Tag bewusst die Zeit, den Tag in Gottes Hände zu legen, eine weitere Saite, die in meinem Fall straff gezogen ist und die ich empfehlen kann, nicht zu lockern. Wenn du ein Kind Gottes bist, wirst du so viel mehr Kraft, Weisheit und Liebe bekommen, wenn du dich bewusst mit Gottes Wort beschäftigst und dich im Gebet mit deinem Schöpfer austauschst und auftankst. 

Das muss aber nicht immer eine halbe Stunde Bibel lesen sein, in meinem Fall bestand diese Zeit mit Gott im letzten Jahr mit einem Baby zB viele Male aus einem Vers lesen, eine Audio-Morgenandacht hören oder während dem Stillen zu beten und Lobpreislieder zu hören. Mach was immer du kannst, aber bleib dran.

  • Me-Time & Hobbys:Me-Time und Freizeit ist eine Saite, die ich mal locker lasse und dann wieder anspanne, je nach Bedarf. Es gibt dem Leben aber einfach mehr Freude und Qualität, wenn man sich Zeit für Hobbys, mal eine Massage, einen Termin beim Haarschneider oder zum Nägel machen lassen, nimmt. Denk daran, du bist es wert, dir Zeit für dich selbst zu nehmen! 

Da mein Wort für dieses Jahr “BALANCE” ist, merkst du bestimmt schon, dass ich mich etwas mehr mit diesem Thema beschäftigt habe und ich wünsche mir, dass auch dir diese Punkte hilfreich sind, um ein gesundes Gleichgewicht in deinem Leben zu finden.

Liebe Grüße,

deine Joanna 

Share This Article: