Meine Erfolgsgeschichte Teil 1

9 Monate drinnen, 9 Monate drau├čen ­čśÇ

Kaum zu glauben wie die Zeit verfliegt!

Ich durfte in dieser Zeit so sehr viel Neues lernen, obwohl es unser 3. Kind ist, aber wie man so sagt, jedes Kind ist eine Welt f├╝r sich. Und unserem Thiago seine kleine Welt war auf jeden Fall kunterbunt ­čśů

Postpartum 

Mit der Geburt lief alles anders als geplant, vielleicht haben die Jungs das so an sich?! Keine Ahnung, aber es war gut so. Nach einer Normalgeburt (mit unserer Ältesten) und einem Kaiserschnitt vor 8 Jahren, wünschte ich mir diesmal sehr gerne eine Normalgeburt in unserem kleinen, lokalen Krankenhaus

Wir warteten und warteten, Woche 40 und auch 41 verstrichen, bis wir dann letztendlich in Asunci├│n nach ├╝ber 24 Stunden eingeleiteten Wehen einen Kaiserschnitt machen mussten, aber Gott sei Dank kam unser kleiner Sohn ganz gesund zur Welt!

Das war dann aber f├╝r meine Erholung und R├╝ckbildung nat├╝rlich auch ein anderer Prozess als erwartet. Die ersten 2 Wochen hatte ich sehr viele Schmerzen (von der Wunde, den vielen Stunden Wehen und Kopfschmerzen). Ich war so dankbar f├╝r die Hilfe die ich von meiner Familie und Haushaltshilfe bekam, so dass ich mich wirklich nur auf meine Erholung und mein Baby konzentrieren durfte. Es waren anstrengende, aber auch sehr sch├Âne, einmalige Wochen. Wenn der Kleine vormittags schlief, hab ich auch sehr oft geschlafen. Somit erholte ich mich schnell und f├╝hlte ich mich nach 2 Wochen schon wieder sehr gut.

Ersten ├ťbungen: Woche 3 & 4

Nach den 2 Wochen war ich so verspannt und hatte daher ├Âfters R├╝ckenschmerzen. Wenn ich dann jemanden hatte, um auf Thiago aufzupassen, nutzte ich die Zeit und ging lange, hei├č duschen und fing an, einige Dehn├╝bungen, besonders f├╝r Schultern und R├╝cken zu machen. Das half mir enorm sehr. Auch begann ich mit einigen Atem├╝bungen, wie der ÔÇťConnection BreathÔÇŁ wo man sich auf den R├╝cken legt, Beine angewinkelt, F├╝├če aufgestellt. Jetzt atmet man sozusagen in die Rippen ein, diese dehnen sich aus, das Zwerchfell senkt (ohne die Schultern zu heben) und beim ausatmen schliesst man die Rippen wieder und zieht den Beckenboden hoch. Also man verbindet den Beckenboden mit dem Rumpf, daher auch ÔÇťconnection breathÔÇŁ (Verbindungsatmung) genannt. Diese hatte ich schon w├Ąhrend der Ss gemacht und machte jetzt weiter. 

Dazu machte ich ganz einfache R├╝ckbildungs├╝bungen wie langsames H├╝ftheben und Beinstrecken, wie ich sie hier in diesem Video zeige. 

Au├čerdem fing ich an, fast jeden Tag etwas zu gehen. Anfangs waren es 5 Minuten durchs Haus und glaub mir, ich war fertig nach den 5 Minuten! Danach 10 – 15 Minuten (ohne Wagen und Baby) auf unserer Einfahrt und langsam steigernd. Es tat mir nicht nur k├Ârperlich gut, sondern ganz besonders auch psychisch. Denn nach so vielen Stunden und Tage fast nur drinnen sitzen, stillen, Windeln wechseln, zum schlafen bringen und wieder von vorn anfangen, tut die Bewegung an der frischen Luft so unheimlich gut!    

Dank meiner lieben Romi (meine Haushaltshilfe die schon ├╝ber 10 Jahre bei uns arbeitet) machte ich mit der gesunden Ern├Ąhrung ziemlich so weiter wie vorher. Sie kocht mittlerweile schon genauso, oder wenn nicht sogar besser als ich und kennt meine Rezepte aus dem Kochbuch schon fast auswendig. Ich achtete darauf, gen├╝gend Ballaststoffe sowie auch gesunde Fette zu essen, um meine, von dem Kaiserschnitt lahm gelegte Verdauung wieder in Schwung zu bringen. Den Fehler, den ich nach meiner ersten Geburt machte, wollte ich vermeiden, (wo ich 2 Wochen fast nur von Schokokuchen und Zimtrollen lebte ­čĄş) und hielt mich meistens an ges├╝ndere Optionen wie Haferflocken Kekse und gesunden Kuchen. 

Post Natal Workouts Woche 5 und weiter

Sport machen in der 5. Woche nach einem Kaiserschnitt?? Ist doch verr├╝ckt und total verboten, oder? Ja ich wei├č, hier bei uns in Paraguay bekommen wir von den meisten ├ärzten vorgeschrieben, nach einem Kaiserschnitt erstmal 3 Monate absolut nichts zu machen! So war es zumindest nach meinem 1. Kaiserschnitt. Meine jetzige Frauen├Ąrztin kannte mich aber schon ganz gut und wusste, dass ich in diesem Bereich etwas mehr Wissen hatte als sie und ├╝berliess die Entscheidung dar├╝ber so ziemlich mir selber.

Ich machte n├Ąmlich w├Ąhrend meiner Ss eine ÔÇťPre- & Postnatal CoachingÔÇŁ Ausbildung und hatte auch schon Erfahrung von meinen 2 vorigen Ss, so ich wusste ziemlich gut, was ich machen konnte und was nicht.

In der 5. Woche fing ich mit einfachen ├ťbungen an, wie kleine Kniebeuge, H├╝ftheben, ├ťbungen f├╝r die Schultern mit dem Gummiband usw. Ich hatte einen konkreten Plan, Woche f├╝r Woche, welche ├ťbungen ich machte und h├Ârte auf meinen K├Ârper. (├ťbrigens, irgendwann beende ich das Studium noch und mache bestimmt ein Pre & Postnatales Coaching Programm) Ich vermied nat├╝rlich alle ├ťbungen, die irgendwie eine Belastung f├╝r meinen Bauch und die Narbe sein k├Ânnten. Aber es f├╝hlte sich so gut an, endlich wieder zur├╝ck in meinem HomeGym zu sein.

Ich wurde st├Ąrker, beweglicher und konnte somit die R├╝cken- und Schulterschmerzen beseitigen, die mich, wie fast jeder Mama, vom vielen nach vorn geb├╝ckt sein, plagten. 

Rektusdiastase

Ich merkte schon bald, dass ich trotz all meinem Bem├╝hen in der Ss, eine Rektusdiastase zu vermeiden, welches eigentlich ziemlich unrealistisch war, da ich in der Vergangenheit schon eine RD hatte, trotzdem mit einer ziemlich gro├čen RD verblieben war. Zu Anfang war es noch schwierig zu messen, weil der Bauch halt noch sehr weich und schwabbelig war. Ich fing aber trotzdem schon langsam an, meine ├ťbungen daf├╝r zu machen.

Also Thiago etwa 4 oder 5 Monate alt war, konsultierte ich mit einer Spezialisten im Thema Beckenboden und RD und sie hat es dann best├Ątigt, dass ich eine 3, wenn nicht auf Stellen sogar eine 4 Finger breite RD hatte! Ich war ehrlich gesagt ziemlich geschlagen. Aber zugleicherzeit auch entschlossen, jetzt gleich etwas daf├╝r zu unternehmen und nicht ein Jahr zu warten, wie nach meiner 2. Ss. So habe ich dann weiter meine ├ťbungen gemacht und seit July mit den ÔÇťAbdominales hipopresivosÔÇŁ angefangen.┬á

Dieses war f├╝r mich eine neue Technik, die ich von Brenda Samson lernte und so sehen meine Kalender aus. Ich wusste ich br├Ąuchte irgendeine Form von sichtlicher Kontrolle, damit ich die ├ťbungen wirklich machen w├╝rde, denn sie machen auf keinen Fall Spa├č und sind total langweilig! Diese ausgedruckten Kalender auf meinem Make-Up Tisch funktionierten sehr gut!

Nach 3 Monaten intensiv die ├ťbungen machen, merke ich, dass meine RD schon etwas kleiner ist, aber noch nicht geschlossen. So ich werde mich noch l├Ąnger dran halten m├╝ssen. Aber, wo ein Wille ist, da ist ein Weg und ich wei├č, dass ich von all diesen Erfahrungen ganz viel lernen werde und sie sp├Ąter auch an meine Kundinnen und Kollegen im Fit 4 Life weitergeben kann.

Ganz wichtig!

Was ich hier beschrieben habe sind MEINE PERS├ľNLICHEN Erfahrungen und sie dienen nicht dazu, dass jemand jetzt sagt: „Weil Joanna es so gemacht hat, kann und werde ich es genauso machen.“ Jeder K├Ârper ist verschieden und ganz besonders nach einem Kaiserschnitt lohnt es sich sehr aufzupassen und sich Zeit f├╝r Erholung und Genesung zu nehmen. Wie ich erst schon erw├Ąhnte, h├Ątte ich all das auch lange nicht so hingekriegt, h├Ątte ich nicht das Studium gehabt und die Hilfe von meiner Familie und Romi. Auch unsere 2 M├Ądchen sind schon 2 ganz tapfere Helferinnen gewesen. 

Was noch kommtÔÇŽ

In meinem n├Ąchsten Blogpost erz├Ąhle ich dir mehr, wie ich weiter gemacht habe, welchen Sport genau und wie oft ich ihn mache, wie meine Ern├Ąhrung aussieht und wie ich es geschafft habe, wieder in meine Lieblingsjeans zu passen.

Auch zeige ich dir, wie ich lernen musste, und noch immer muss, den Prozess zu genie├čen und wie unsere Denkweise einen enorm gro├čen Impact auf unseren Erfolg haben kann.  

Bis dahin, hat es mir Freude bereitet euch einen ersten Einblick in die 9 Monate nach Thiagos Geburt zu geben und  bin gespannt ├╝ber euer Feedback!

Eure Joanna

Share This Article: